Interview mit Marcin Dylla

Gesellschaft für klassische Gitarre - Wien hat das Konzert von Marcin Dylla im Schubert-Saal - Wiener Konzerthaus besucht. Anschließend haben Tanja (Obfrau) und Valentine (8 Jahre) Marcin Dylla hinter der Bühne besucht und interviewt.


Valentine: Wie ist es Gitarre zu spielen?


Marcin: Sehr schwer aber auch sehr angenehm. Also, alles was schön ist, ist auch ziemlich schwer zu erreichen. Man muss viel üben, sich Fragen stellen und sehr viel arbeiten, dann kommt die Schönheit. Wenn man so ein Konzert wie heute spielt, dann ist es einfach reine Freude.


Valentine: Übst du viel?


Marcin: Ich übe fast den ganzen Tag. Üben bedeutet nicht nur Gitarre spielen, sondern auch Musik zu hören, alles zu überlegen um neue Ideen und Inspirationen zu bekommen. Das nenne ich auch üben.


Valentine: Gibst du auch viele Konzerte?


Marcin: Ja, natürlich. Ich spiele ziemlich viele Konzerte. Für die Organisation habe ich leider keine Zeit. Es wäre sehr schön, ein eigenes Festival in Polen zu haben, dann kann ich die Leute, die ich sehr schätze, einladen. Leider ist es nicht so einfach, denn dazu brauche ich viel Zeit und es ist viel Arbeit. Ich will meinen Tag nicht zu sehr überfüllen.


Tanja: Vielleicht könnten Sie uns noch etwas erzählen, zum Beispiel ob eine CD in naher Zukunft rauskommt?


Marcin: Das stimmt auch. Aber, was ich von meinem Herzen aus sagen möchte ist, dass wenn man die Musik in einem Konzert hört, ist das eine ganz andere Situation als zu Hause. Weil zu Hause hören die Leute oft nur die Musik als Hintergrundmusik. Im Konzert geht das nicht, denn dort muss man sich auf die Musik konzentrieren und macht nebenbei gar nichts. Und so entdecken die Leute so viel Schönheit in der klassischen Musik. Und da sehe ich einen sehr starken Unterschied zwischen zuhören in einem Konzert und Musik hören als eine Begleitung.


Tanja: Was hören Sie an?


Marcin: Alles. Klassik - von Renaissance bis Modern, Orchester, Klavier, Geige, eigentlich alles.


Valentine: Radio?


Marcin: Radio auch.


Tanja: Ist Ihnen während einer Konzertreise etwas Besonderes oder Lustiges passiert, an was sie sich noch immer erinnern?


Marcin: Viele komische Sachen passierten. Einmal habe ich in einem Hotel statt Zahnpasta eine Tube Kleber gekauft. Und dann war ich ein Monat zu früh in einem Konzert. Es war ein Missverständnis in der Kommunikation. Das ist lustig, oder? Man fliegt irgendwohin und hört dort, dass das Konzert erst in einem Monat statt findet.